Donnerstag, den 20.01.2022 um 18.00 Uhr, Filmvorführung im KAB Büro mit Tone Bechter

Euro 5,00/Person; Freier Eintritt für KAB Mitglieder

Österreich 2020, Spieldokumentation in Bregenzerwälder Mundart mit deutschem Untertitel

Dauer: 80 Minuten

Buch/Regie: Tone Bechter

Kamera/Schnitt: Peter Heim

Darsteller: Stefan Pohl, Doris Metzler und Alfons Rüscher in den Hauptrollen

Mit eingeblendeten Fachkkommentaren von Dr. Ulrike Längle und Dr. Walter Methlagl, Innsbruck

Tone Bechter steht anschließend noch für Fragen zum Film gerne zur Verfügung.

Ein Film über jene, die noch während der Monarchie versuchten, die ersten Sozialreformen und Demokratisierungsprozesse einzuleiten. Aus der vermeintlichen Enge eines Vorarlberger Bergtales zeigt der erfolgreiche und berüh­rende Film die sozial und politisch verhärteten Strukturen einer privilegierten Monarchie im 19. Jahrhundert.  

Weit von Wien entfernt, in einem Bergbauerndorf im Bregenzerwald, versuchen zwei mutige Vordenker, die Menschen aufzurütteln. Franz Michael Felder und sein Schwager Kaspar Moos­brugger begehren mit klarer Stimme gegen ein ungerechtes System auf. Eingebettet in einen bäuerlichen, konservativ-katholisch geprägten Alltag, sprechen sie offen über Kinderarbeit, Versklavung, den 14-Stunden-Arbeitstag, die Kluft zwischen Reich und Arm und gar über das Frauen­wahlrecht. Menschlichkeit ist ihr tiefes Bekenntnis, dabei werden sie von Freunden wie Feinden für verrückt erklärt. Erfolglos versuchen sie eine Partei der Gleichberechtigung zu gründen, die das Wahlrecht für alle – nicht nur der reichen – Männer zum Ziel hatte. Ja sogar  das Frauenwahlrecht stand zur Debatte. Sie grün­den eine Käse-Verkaufs-Genossenschaft, damit der Gewinn zurück zu den Bauern fließe und nicht zu den reichen Käsebaronen. Bei dieser Rebellion spielt auch eine kluge, selbstbewusste Frau eine entscheidende Rolle – Felders Frau Nanni.